Am 05. Juli traditionelles Kräftemessen des öffentlichen Dienstes – Siegfried Kapfer seit 45 Jahren verantwortlich

(KS.) Seit nunmehr 60 Jahren gibt es das Passauer Behördensportfest!
Am 6. Juni 1964 fiel auf der Sportanlage Passau-Oberhaus der Startschuß zum 1. Behördensportfest. Nahezu 100 Sportler aus 16 Dienststellen trafen sich damals zum Wettstreit des Öffentlichen Dienstes; wobei ein Faustball-Pokalturnier und verschiedene Leichtathletik-Wettbewerbe ausgetragen wurden.

Auf Initiative des damaligen Vorsitzenden des Kreisjugendverbandes im Bayerischen Beamtenbund, Walter Resch, und unterstützt vom Vorsitzenden des Kreisausschusses Passau im Bayerischen Beamtenbund, Studienprofessor Adolf Retzer, wurde diese Veranstaltung ins Leben gerufen.
Durch die tatkräftige Mitarbeit des DJK-Sportverbandes unter Leitung von Toni Obermeier und der Passauer Kampfrichtergemeinschaft unter Führung von Otto Ruhland konnten die Wettkämpfe, die unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dr. Emil Brichta standen, reibungslos abgewickelt werden.

Bei der Siegerehrung im Gasthof „Bayerischer Löwe“ überbrachte der damalige Bürgermeister Franz Kern die Grüße des verhinderten Schirmherrn und erklärte u.a., dass es zu wünschen sei, dass dieses Behördensportfest zu einer ständigen Einrichtung werden möge.
Nun wird am 05.Juli bereits das 56. Passauer Behördensportfest ausgetragen. Lediglich viermal in den zurückliegenden Jahren (1972,1978, 2020 und 2021) musste auf eine derartige Veranstaltung verzichtet werden.
Aus einer Idee ist ein Traditionssportfest des Öffentlichen Dienstes geworden, dass sich viele Jahre lang in Disziplinvielfalt, Beteiligung und Leistung durchaus mit Meisterschaften auf Kreis- und Bezirksebene messen ließ.

Seit dem 10. Behördensportfest im Jahre 1975 gibt es zwei Schirmherren für diese Veranstaltung. Neben Oberbürgermeister Dr. Emil Brichta stellte sich auch der damalige Landrat Baptist Kitzlinger in den Dienst des Sports.

Bis zum 12. Behördensportfest, am 24. September 1977 war Walter Resch von der AOK Passau Hauptverantwortlicher für Organisation und Ausrichtung. 

Seit dem 29. September 1979, dem 13. Passauer Behördensportfest, d.h. seit nunmehr 45 Jahren trägt Siegfried Kapfer, pensionierter Kriminalhauptkommissar und Passauer Stadtrat die Verantwortung.

Mit diesem 13. Sportfest traten auch mehrere Änderungen ein. U.a. wurde das Angebot an Leichtathletik-Disziplinen erhöht und erstmals eine Mannschaftswertung in den Leichtathletik-Wettbewerben vorgenommen. Die Sparkasse Passau konnte 1979 als erste Behörde den damals vom Bayerischen Beamtenbund gestifteten Wanderpokal in Empfang nehmen.

Während im Laufe der Jahre, vornehmlich wegen der neu eingeführten Mannschaftswertung, das Interesse an den Leichtathletik-Wettbewerben anstieg, wurde es um das Behörden-Faustball-Turnier eher ruhig. In den letzten Jahren wurde auf eine Ausrichtung gänzlich verzichtet.

Von 1964 bis 1980, unterbrochen nur 1971 beim 8. Behördensportfest, war immer das Sportzentrum Oberhaus Schauplatz der sportlichen Aktivitäten. Ab1981 ging das traditionelle Sportfest des Öffentlichen Dienstes dann im repräsentativen städtischen Dreiflüssestadion über die Bühne.

Doch aufgrund der in den Jahren zurückgehenden Resonanz entschloss sich Veranstaltungs-leiter Siegfried Kapfer mit dem Behördensportfest 2003 wieder an die “Wurzeln” auf die Sportanlage Passau-Oberhaus zurückzukehren und die Veranstaltung im Rahmen eines Abendsportfestes mit reduziertem Disziplinangebot, familiärem Charakter und abendlicher Siegerehrung auszurichten.

Zur abendlichen Siegerehrung, die heuer im Haus der Jugend über die Bühnen gehen wird und zu der alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit ihren Behördenleiterinnen und -leitern zu einem Imbiss inkl. Getränken eingeladen sind, hat sich u.a. auch bereits der Vorsitzende des Bayerischen Beamtenbundes Rainer Nachtigall angesagt.

Von den „Männern der ersten Stunde“, deren Namen in den alten Ergebnislisten zu finden sind, wird heuer nur noch Peter Fahrnholz, langjähriger Mannschaftsführer der Sparkasse, vor Ort sein und sich in der Veranstaltungsorganisation engagieren.

Der Dank gilt all denen, die diese Veranstaltung ins Leben gerufen haben und weiterführten. Stellvertretend für alle Beteiligten seien genannt: Walter Resch, Adolf Retzer, Toni Obermeier, Otto Ruhland, Otto Reichert, Reinhard Sagasser, Horst Wisbeck, Ludwig Demleitner, Siegfried Kapfer und die Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau.

Am 5. Juli 56. Passauer Behördensportfest – Sportfest wird 60 Jahre

(KS.) Nur noch knapp zwei Wochen besteht die Möglichkeit, sich für das „56. Passauer Behördensportfest“ anzumelden, dass der Bayerische Beamtenbund, Kreisausschuss Passau, in Zusammenarbeit mit der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Jürgen Dupper und Landrat Raimund Kneidinger am Freitag, 5. Juli auf der Sportanlage Passau-Oberhaus ausrichtet.
Dem familiären Charakter Rechnung tragend wird auch die 56. Auflage des Traditionssportfestes, das heuer 60. Geburtstag feiert, analog der letzten Jahre ab 16.00 Uhr im Rahmen eines Abendsportfestes mit anschließender Siegerehrung über die Bühne gehen.

Laut Sportfest-Leiter und Stadtrat Siegfried Kapfer, der seit 45 Jahren für die Organisation verantwortlich zeichnet, stehen für die 56. Ausgabe des Behördensportfestes folgende Disziplinen auf dem Programm:

Männer: 100 m, 3000 m, Weit- und Hochsprung, Kugelstoßen, Speerwurf;
Frauen: 100 m, 3000 m, Weitsprung, Kugelstoßen.
Aufgrund der im Bau befindlichen Laufbahn werden die Langstreckenläufe auf der Rasen-fläche des sog. Hockeyplatzes und die Staffel, die auch gemischt gelaufen werden kann, in Form einer Cross-Staffel auf dem Bolzplatz ausgetragen.
Männliche und weibliche Jugend: 100 m, Weitsprung und Kugelstoßen.

Teilnahmeberechtigt sind alle im öffentlichen Dienst Beschäftigten, deren Behördensitz die Städte Passau, Griesbach, Hauzenberg, Pocking und Vilshofen sind.

Die Verantwortlichen haben auf der Homepage der LG Passau unter www.lgpassau.de (Termin) die Ausschreibung, die Altersklasseneinteilung und einen vorläufigen Zeitplan eingestellt.

Meldeschluss ist Montag der 24. Juni 2024

Die Meldungen sind nach Einzahlung/Überweisung der Startgebühren (4 Euro pro Disziplin auf Konto IBAN DE 11 7405 0000 0240 0037 64 bei der Sparkasse Passau) an Sportfestleiter Siegfried Kapfer, postalisch oder per E-Mail siegfried.kapfer@lgpassau.de zu senden.

Ein Weckruf zur rechten Zeit !

(fa) Es klingt kurios. Aber es gibt es immer noch, wie schon früher geschildert:  

Hochwasser auch auf Oberhaus. 

Während die Stadt unten mit einem Donaupegel von 10 Meter zu kämpfen hat, reicht oben schon wieder ein Starkregen, Anfang der Kalenderwoche 23, für einen nicht zu übersehenden Flurschaden. Aber auch einen schnellen Einsatz des Architekten-Teams. 

Mehrmals haben wir in der Vergangenheit auf diesen neuralgischen Punkt hingewiesen.
Drei Bilder haben wir im letzten Bericht alleine diesem Bereich gewidmet. Ein Wolkenbruch bestätigte und untermauerte nunmehr erneut unsere Befürchtungen.

Zum Glück ist das Architektur-Büro täglich vor Ort und sofort zu der Erkenntnis gelangt, dass in diesem Bereich unbedingt Nachbesserungen bzw. stärkere Verfestigungen des Hanges noch erforderlich sind.

Zumindest das Regenrückhaltebecken hat seine Bewährungsprobe schon bestanden.

Auch die Gebäude für den Platzwart, mit  seinem vorgelagerten Waschplatz für die Gerätschaften, fügt sich schon architektonisch  in das Sportplatz-Gelände ein.

Was hat sich sonst noch seit unserem letzten Bericht vom 6. Mai 2024 getan? Im Schlusssatz war von einer tristen Landschaft, was das zukünftige Fußballfeld betrifft, die Rede. 

“Es grünt so grün, wenn auf Oberhaus der Rasenhalme blühn”.
 Freilich wird man dieser Fläche noch längere Zeit Ruhe gönnen müssen. Eine alte indianische Weisheit besagt nämlich, dass selbst wenn man am Gras zieht, es nicht schneller wächst.  
Aber fürs Auge ist es zumindest schon ein gewisser Ruhepol.

Foto Architekturbüro Wagmann 

Dann konzentrieren wir uns ganz speziell auf die leichtathletischen Anlagen.  Die Asphaltschicht, der Unterbau der 400m-Rundbahn, wurde verlegt und präsentiert sich bereits in seiner Vollendung.

Momentan stellt sich die 100m-Gerade wie die Streckenführung einer Bundesstraße dar. 

Der Blick vom Start in Richtung Ziel 

Aber es wird nicht mehr lange dauern, dann wird die Fa. Polytan Farbe ins Spiel bringen.

Foto Architekturbüro Wagmann 

Auch die Planungen für das Zielrichterhaus, was dessen Unterbau betrifft, nehmen schon Gestalt an. 

. . . . Und wir bleiben am Ball und berichten demnächst wieder ganz aktuell..

“Kennst mi no ?”

(fa)  Giovani Gonzalez Popoca, die “Ausdauernste  Maus Mexikos” oder auch unser “LG Mexikaner” genannt, hat die LG Passau nicht vergessen und uns geschrieben:

“Hallo Peter! Mir geht es gut.
Ich habe meine Abschlussprüfung als Mechatroniker absolviert und es war erfolgreich. Jetzt arbeite ich bei Haribo in Bonn. Ich vergesse auch nicht meine zweite Heimat und natürlich meinen Verein LG Passau. Ihr seid immer in meinem Herzen.
Viele schöne Grüße
Gio”

Giovani, der zahlreiche Titel bis hin zu Deutschen Meisterschaften für die LG Passau erlaufen hat, wechselte berufsbedingt in den Norden.
Erwähnenswert in diesem Zusammenhang auch seine Bestleistungen in den blau / gelben Vereinsfarben:

800m: 1:52,27 Min.; 
1500m: 3:48 Min.; 
3000m: 8:27,00 Min.; 
5000m: 14:27 Min.; 
10.000m: 29:42 Min.; 
Halbmarathon: 1:07,29 Min.;
Marathon: 2:21,26 Std.; 
100km 7:02’46’ Std; 
24 Stunden Lauf 226,986 km;

Lieber Giovani, wir haben uns über Deinen Kontakt sehr gefreut, wollen diesen auch weiterhin pflegen und aufrecht erhalten und wünschen Dir für Deine weiter Zukunft alles Gute !

Gelungener Wettkampftag

LG-Duo beim „MTV Meet-IN 2024“ in Ingolstadt

(KS.) Bei perfekten Leichtathletik-Bedingungen ging das diesjährige „MTV Meet-IN 2024“ des MTV 1881 Ingolstadt über die Bühne, dass es seit 1989 gibt, zwischenzeitlich als sog. „Bayern-Top-Meeting“ im Wettkampfkalender geführt wird und bei dem heuer u.a. die Bayerischen Hindernis-Meisterschaften mit eingegliedert waren. 

Nach dem Motto „Wettkampf ist das beste Training“ hatten sich Anna Drexler und Frank Schneider von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau entschieden bei diesem Wettkampf auf der Unterdistanz zu testen und sich für die 1500 m gemeldet.

Bei den Frauen, mit einem großen Starterfeld von 21 Teilnehmerinnen war alles darauf ausgerichtet, die U-20-WM-Norm von 4:24 Minuten zu unterbieten. Entsprechend schnell wurde das Rennen auch angegangen. Die mehrfache Bayerische Meisterin Anna Drexler hielt sich vom Start weg sehr gut im Mittelfeld und lief bis zur Schlussrunde ein sehr gleichmäßig schnelles Rennen. Auf den letzten 400 m machte sich dann das derzeit noch fehlende Tempotraining etwas bemerkbar und Anna lief mit guten 4:40,05 Minuten, nur drei Sekunden über ihrer persönlichen Bestzeit, als Neunte über die Ziellinie.

Über 1500 m der Männer, wo 22 Teilnehmer gemeldet waren, wurde zwei Zeitläufe gestartet, wobei Frank Schneider gleich im ersten, dem schnelleren Lauf ins Rennen ging. Mit einem engagierten Auftritt lieferte der 22jährige ein absolut solides Unterdistanzrennen ab und belegte mit seiner Zeit von 4:16,85 Minuten, mit der er nur knapp eine Sekunde über seiner persönlichen Bestzeit blieb, Rang 10 im Gesamtklassement. 

Das LG-Duo Anna Drexler und Frank Schneider

LG-Quartett holt Staffelsieg beim „20. Altöttinger Dultlauf“

(KS.) Dr. Andreas Feldschmid, Stefan Biersack, Patrick Wimmer und Tobias Kapfer von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau holten sich bei der 20. Ausgabe des „Altöttinger Siebzehnrübl Dultlaufes“, der im Rahmen des „schönsten Festes im Herzen Bayern“, der 640 Jahre alten Altöttinger Hofdult, über die Bühne ging und bei dem knapp 270 Teilnehmer am Start waren, den Sieg in der 4 x 2,5-km-Staffel.

Bei Dauerregen und für die Jahreszeit zu kalten Temperaturen hatte sich das ehemalige Sprint-Quartett, das früher über 4 x 100 m und 4 x400 m unterwegs war, für den 4 x 2,5-km-Wettbewerb entschieden, bei dem für die 11 Staffeln ein relativ flacher, aber etwas „eckiger“ Rundkurs durch den oberbayerischen Wallfahrtsort mit Start an der Justus-von-Liebig-Straße und Ziel im „Ludwig-Kellerer-Sportstadion“ zu bewältigen war. Startläufer Dr. Andreas Feldschmid brachte das Quartett vom Start weg in Führung, die von Stefan Biersack und Patrick Wimmer kontinuierlich ausgebaut wurde und Schlussläufer Tobias Kapfer brachte den Sieg dann sicher „nach Hause“. Mit 37:18 Minuten verwiesen die LG`ler ihre Mitkonkurrenten mit über drei Minuten auf die weiteren Plätze.
Bei der Siegerehrung auf der Altöttinger Hofdult war sich das Quartett sicher, baldmöglichst die nächste Staffel-Herausforderung in Angriff zu nehmen.

Staffelsieg für (v.li.) Dr. Andreas Feldschmid, Stefan Biersack, Patrick Wimmer und Tobias Kapfer.

Stefanie Auer bewältigt „Mozart Marathon“

-LG-Ausdauerathletin in ihrer Altersklasse vorne mit dabei-

(KS.) Mit der Teilnahme am diesjährigen „Mozart 100“, einem seit 2012 jährlich im Juni ausgetragenen Ultramarathon, der sechs Disziplinen von neun bis 105 Kilometern umfasst und in Österreich die größte Veranstaltung dieser Art ist, hat sich Stefanie Auer von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau einer besonderen Herausforderung gestellt.

Die 37jährige Passauerin hatte sich bei diesem Event, zu dem Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus allen europäischen Ländern, aber auch aus Südafrika, den USA, Australien und China nach Salzburg gekommen waren, für den sog. „Mozart Marathon“ angemeldet. Einem Trailrunning-Wettbewerb mit Start in St. Gilgen am Wolfgangsee, entlang des Fuschl-see, weiter über den Nockstein bis nach Salzburg, wo der Zieleinlauf direkt vor dem Salz-burger Dom ist.

Bei strömendem Regen kämpfte sich Stefanie Auer im Feld der knapp 750 Sportlerinnen und Sportler über die Wald- und Wiesentrails, die sich aufgrund des Wetters in eine phasenweise schlammige, aufgeweichte und auch technisch äußerst anspruchsvolle Strecke verwandelt hatten.
Nach 5:51:06 Stunden landete sie in der Gesamtwertung der Frauen, die von der Spanierin Nuria Gil Clapera gewonnen wurde, im vorderen Mittelfeld und in ihrer Altersklasse W 35 kam sie als 14. ins Ziel.

Steffanie Auer beim „Mozart Marathon“ erfolgreich

Manfred Ammerl schnellster 50jähriger

-LG-Langstreckler beim „42. Internationalen Mondseelauf“-

(KS.) Trotz strömendem Regen und widrigen Verhältnissen waren beim diesjährigen „42. Internationalen Mondseelauf“ in der österreichischen 4100-Einwohner-Marktgemeinde Mondsee, Bezirk Vöcklabruck, im Salzkammergut über 830 Teilnehmer aus dem In- und Ausland am Start; unter ihnen auch Manfred Ammerl von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau.

Im sog. „BWT-5-km-Lauf“ mit Start und Ziel am Mondseer Marktplatz kämpfte sich Manfred Ammerl nach 20:30,74 Minuten als 15. der Gesamtwertung ins Ziel und holte sich bei den 50jährigen den Sieg vor den beiden Österreicher Alfons Seiringer und Rainer Kurmayer.

Marion Kopp weiter auf Erfolgskurs

– LG`lerin holt sich beim „Narzissenlauf“ in Altaussee Gold in ihrer Altersklasse-

(KS.) Knapp 700 Teilnehmer aus dem In- und Ausland, darunter auch Marion Kopp von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau, waren beim „41. Narzissenlauf“ im Luftkurort Altaussee im steirischen Salzkammergut im Bezirk Liezen am Start.

Vor dem, bei schönem Wetter, atemberaubendem Bergpanorama zwischen Loser und Trisselwand war bei strömendem Regen und auf äußerst rutschigem Terrain die 8,1km-Trailrunning-Runde um den Altausseer See, mit Start und Ziel vor dem Volkshaus in Altaussee, zu bewältigen.

Marion Kopp, zuletzt beim Freyunger Stadtlauf, beim Seenlauf in Klaffer und auch beim Schafberglauf vorne mit dabei, kam in einem couragierten Rennen nach 37:12,24 Minuten als Fünfte der Damen-Gesamtwertung und Schnellste ihrer Altersklasse ins Ziel.

Gold in ihrer Altersklasse für Marion Kopp