Günter Zahn Gast im Fernsehen

(fa) Die Feierlichkeiten und Veranstaltungen zum 50jährigen Jubiläum, Olympische Sommerspiele 1972 in München, nehmen zusehends Fahrt auf. In diversen Dokumentationen und Fernsehbeiträgen wird über das bevorstehende Jubiläums-Ereignis bereits umfangreich recherchiert und berichtet.
Dabei ist es natürlich nicht verwunderlich, dass  u n s e r  Günter Zahn, in diesen Tagen wieder ein gesuchter Gesprächspartner ist. 

Günter Zahn auf dem “WIR in Bayern – Sofa, mit Originalfackel.

Das olympische Feuer wurde am 28. Juli in Olympia entzündet. 5976 Läufer haben in 29 Tagen und 7 Stunden über eine Strecke von 5538km die Flamme nach München getragen (Originalton Stadionsprecher Joachim / Blacky / Fuchsberger.

Günter Zahn war auserkoren, als Schlussläufer, am 26. August in das Olympia-Stadion einzulaufen und nach Überwindung von 162 Stufen, um 16:59 Uhr (deutsche Gründlichkeit) das Olympische-Feuer zu entzünden.

Gleich geschafft.
Bild, das um die Welt ging

All die Gegebenheiten, wie es zu seiner Auswahl kam, was sich am Eröffnungstag vor dem Einlauf abspielte und die vielen Ereignisse während und nach den Olympischen Spielen. sowie seine weiter sportliche Laufbahn waren wieder Gegenstand, auch dieses Interviews. Am Rande und unter anderem auch seine überaus erfolgreiche Tätigkeit als Mittel- und Langstreckentrainer bei uns.

Aufgelockert wurde das Magazin “WIR in Bayern”, wie kann es anders sein, mit einer Kochvorführung. Franzisca Jakobs kredenzte Gazpacho-Sülze mit getrockneten Tomaten und Rucola-Salat. 
Wohl bekomm’s !

Der Beitrag kann in der Mediathek des Bayerischen Fernsehens unter nachfolgendem Link aufgerufen werden:

https://www.br.de/mediathek/video/wir-in-bayern-04072022-olympia-72-anpflanzen-im-sommer-gazpacho-suelze-av:6284e42d9cc2880008b031a8

Gelungener Abend

(fa) Die Übungsleiter Anne Schregle, Gaby Drexler, Casper Hüsken und Raphael Wagensonner hatten eine gute Idee. Einen gemeinsamen Grillabend der Kinder-Leichtathletik gemeinsam mit den Eltern, im Anschluss an die Übungsstunde am Freitag.

Als Grill – Meister fungierte der 1. Vorsitzende der LG Passau Siegfried Kapfer

Alle Vorbereitungen auf dem Sportgelände unseres Stammvereins TV Passau waren getroffen. Fleisch, Würstl und Salate eingekauft und vor Ort. Die Wetterkarte mehrmals studiert. Die Voraussetzungen für einen gemütlichen Abend gegeben.
Ja, bis sich dann um 17:15 Uhr herausstellte, dass das mit der Wettervorhersage so eine besondere Sache ist. Starker Regen, begleitet von heftigen Sturmböen setzte pünktlich zum Beginn ein. 
Was machen wir? 
Ausgezeichnete Idee: Wir ziehen um ! Ganz einfach um eine Etage tiefer in den Carport des TV in der Jahnstraße. 

Die Teilnehmer fanden dort auf den spontan aufgestellten Biertischgarnituren einen trockenen und windsicheren Sitzplatz.
Allen hat es Spaß gemacht. Auf diese Weise wurde die Übungsstunde diesmal um einiges verlängert.

-„LG-Team“ holt sieben Medaillen – davon vier Titel-

(KS.) Mit einem Nachwuchsteam, von denen die meisten erstmals bei Bezirksmeisterschaften am Start waren, und mit Anna Drexler sowie Tobias Kapfer als einzig Erwachsene, war die Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau bei den diesjährigen zweitägigen Niederbayerischen Meisterschaften vertreten, die vom TSV Plattling bei zum Teil „subtropischen“ Temperaturen im heimischen „Karl-Weinberger-Stadion“ mustergültig ausgerichtet wurden.

Das LG-Team des ersten Meisterschaftstages mit (v.li.) Trainer u. LG-Vorsitzendem Siegfried Kapfer, Betreuerin Maisha Kijumba, Linus Kieninger, Moritz Storch, Sebastian Treitlinger, Sellvertr. LG-Vorsitzende Centa Hollweck, (knieend v.li.) Inga Koch, Cora Baier, Rebekka Bachl und Fiona Geier

Bei den 14jährigen Schülern lief Moritz Storch über 100m in 14,29 sec. als Vierter über die Ziellinie, holte sich in 15,96 sec. Silber über 80 m Hürden und musste sich mit Anlauf-schwierigkeiten letztlich mit 3,95 m und Rang acht zufriedengeben.
Mit der Einstellung seiner persönlichen Bestzeit von 12,72 sec. wurde Linus Kieninger über 100 m Sechster. Sebastian Treitlinger holte sich trotz massiver Probleme mit den Tempera-turen in 2:48,29 Minuten Bronze über 800 m Schüler M 15.
Ebenfalls einige Probleme mit den hohen Temperaturen hatte Jonas Storch, der sich über 3000 m der Männlichen Jugend A in 9:57,77 Minuten die Bezirksmeisterschaft sicherte.
„Von der Arbeit in der eigenen Firma direkt zum Wettkampf“ hieß es für Tobias Kapfer, der über 100m Platz sieben und über 200 m Rang Vier belegte.
Cora Baier lief bei den 14jährigen Schülerinnen die 100 m in 15,06 sec., kam über 80 m Hürden nach 15,04 sec. als Achte ins Ziel und kam beim Weitsprung mit ihrem Anlauf diesmal überhaupt nicht zurecht.

Bei den 15jährigen Schülerinnen musste sich Fiona Geier nach einem total „verschlafenen“ Start in 14,06 Sec. mit Rang fünf begnügen; Rebekka Bachl verbesserte ihre persönliche Bestzeit auf 14,29 sec. und wurde Achte; für Inga Koch, die ebenfalls mit ihrem Start haderte, wurden 14,98 sec. gestoppt.

Am zweiten Meisterschaftstag im Einsatz (v.li.) Siegfried Kapfer, Alexandra Tilch, Valentina Bachl, Fiona Geier Jule Baier und Tobias Kapfer

Über 80 m Hürden lief Rebekka Bachl trotz Problemen an der vorletzten Hürden nach 15,18 sec. als sechste über die Ziellinie.
In der Besetzung Rebekka Bachl, Inga Koch, Cora Baier und Fiona Geier belegte das LG-Quartett über 4×100 m der Schülerinnen U 16 Platz sechs.

Trotz Ausbildungsstress erkämpfte sich Lea Gahbauer über 400 m der weibl. Jugend U 18 in 64,14 sec. die Niederbayerische Meisterschaft über 400 m. Ebenfalls in dieser Altersklasse sicherte sich Alexandra Tilch in 2:34,11 Minuten den Titel über 800 m.
Die LG-Staffel der Weiblichen Jugend U 18 mit Valentina Bachl, Lea Gahbauer, Jule Baier und Alexandra Tilch verbesserte ihre Bestzeit auf nun 55,86 sec. und holte sich Bronze.
Für den vierten Niederbayerischen Titel sorgte Anna Drexler, die über 800 m der Frauen in 2:17,64 Minuten erfolgreich war.

Ebenfalls am zweiten Tag im Einsatz (v.li.) Jonas Storch, Lea Gahbauer und Anna Drexler

-Erfolgreiche Passauer bei den Deutschen DJK-Meisterschaften in Schwabach – Alexandra Tilch für die DJK-Europameisterschaften nominiert-

Das Leichtathletik-Aufgebot der LG Passau

(KS.) Unter dem Motto „Inspiration, Sport und Begeisterung“ ging in der mittelfränkischen 40.000-Einwohner-Stadt Schwabach, die zur Diözese Eichstätt gehört, das 19. DJK-Bundes-sportfest, die Deutschen Meisterschaften des katholischen Sportverbandes DJK (Deutsche Jugendkraft), das nur alle vier Jahre stattfindet, über die Bühne.
Der ausrichtende DJK-Diözesanverband Eichstätt konnte dazu aus den rund 1.100 DJK-Vereinen mit etwa 460.000 Mitgliedern über 2500 Sportlerinnen und Sportler aus dem gesamten Bundesgebiet, die in 14 Sportarten gegeneinander antraten, willkommen heißen.

Aus dem DJK-Diözesanverband Passau waren neben den Dartern vom DJK-SSC Lackenäuser und den Keglerinnen und Keglern der DJK-Passau-West auch 27 Sportlerinnen und Sportler der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau, angeführt vom neuen DJK-Diözesanvorsitzenden und Passauer Stadtrat Siegfried Kapfer nach Mittelfranken angereist.

Die Leichtathleten bestritten ihre Wettkämpfe, verteilt über zwei Tage, im Schwabacher Sport-stadion an der Jahnstraße und erkämpften dabei eine ganze Flut von Medaillen, Top-Platzierungen und persönlichen Bestleistungen.
14 Medaillen, davon dreimal Gold, sechsmal Silber und fünfmal Bronze, standen am Schluss im Medaillenspiegel.

So erkämpfte sich in der Schülerklasse W 15 Fiona Geier über 100 m Bronze und zusammen mit Rebekka Bachl, Inga Koch und Cora Baier holten sie Rang Vier über 4×100 m.
In der Weiblichen Jugend U 18 sicherte sich Alexandra Tilch Silber über 400 und 800 m; Jule Baier erkämpfte sich Bronze über 400m. Die 4×100-m-Staffel in der Besetzung Valentina Bachl, Lea Gahbauer, Jule Baier und Alexandra Tilch wurde Vierte.

Die 4×100-m-Staffeln der Weiblichen Jugend U 16 und U 18 mit (v.li.) Cora Baier, Inga Koch, Fiona Geier, Rebekka Bachl, Jule Baier, Alexandra Tilch, Valentina Bachl und Lea Gahbauer

Gold über 800 m und Bronze über 400 m gab es für Anne Schregle in der Frauenklasse.
In der Männlichen Jugend U 20 überzeugte Felix Proschek mit Gold über 800 m und Silber über 400-m-Stadionrunde.

4×100-m-Staffel der Männer mit (v.li.) Tobias Kapfer, Patrick Wimmer, Guy Wolf und Felix Proschek

Für einen Doppelsieg über 1500 m der Männer sorgten Stephan Deckwerth und Stefan Biersack. LG-Trainer Mario Bernhardt erkämpfte sich auf der 5000-m-Distanz Silber.
Über 110 m Hürden sicherte sich Hans-Caspar Hüsken die Bronzemedaille!
Über 4×100 m der Männer erkämpften sich Tobias Kapfer, Guy Wolf, Felix Proschek und Patrick Wimmer die Silbermedaille.

Die 4×400-m-Staffel der Männer mit (v.li.) Felix Proschek, Caspar Hüsken, Guy Wolf und Stephan Deckwerth

Bei der sog. Diözesanstaffel über 10×200 m verpassten Fiona Geier, Rebekka Bachl, Alexandra Tilch, Jule Baier, Anne Schregle, Felix Proschek, Stephan Deckwerth, Felix Roll, Guy Wolf und Patrick Wimmer hinter den Teams aus Münster, Trier und Köln als Vierte nur denkbar knapp das Siegerpodest.

Die 10×200-m-Diözesanstaffel mit (stehend v.li.) Patrick Wimmer, Guy Wolf, Felix Proschek, Stephan Deckwerth, Felix Roll (kniend v.li.) Jule Baier, Alexandra Tilch, Anne Schregle, Fiona Geier und Rebekka Bachl

Aufgrund ihrer Leistungen wurde Alexandra Tilch für die FISEC-FICEP-Sommerspiele, die Europameisterschaften der kirchlichen Sportverbände, nominiert, die heuer vom 23. bis 29. Juli im österreichischen Klagenfurt ausgetragen werden und an denen rund 800 Sportlerinnen und Sportler aus 16 Nationen in sieben Sportarten antreten.

Aufgrund ihres sportlichen Engagements hatten die Passauer Teilnehmer leider nur wenig Gelegenheit an der Vielzahl der in Schwabacher Innenstadt angebotenen DJK-Aktivitäten teilzunehmen oder bei den anderen Sport-Events zuzuschauen.
Wie beim Freiluftgottesdienst, der von Bischof Dr. Gregor Maria Hanke OSB auf dem BayWa-Festplatz zelebriert wurde und der in seiner Predigt u.a. sehr deutlich auf den sexuellen Miss-brauch einging, klare Spielregeln im Miteinander und auch „Platzverweise“  für diejenige forderte, die das nicht respektieren oder gar brechen.
Das komplette Leichtathletik-Team konnte jedoch bei der Abschlussfeier, bei der die Bayern-3-Band für riesige Stimmung sorgte, nochmal DJK-Bundessportfest-Feeling und vor allem DJK-Gemeinschaft genießen! 

Anna Drexler mit neuer persönlicher 3000-m-Bestzeit

(KS.) Betreut von Jana Vogel und Felix Wagner glänzten Jonas Storch und Anna Drexler von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau mit neuen persönlichen Bestleistungen bei der traditionellen „Laufnacht der Sparkassen-Gala“ der LG Telis Finanz Regensburg, die bei angenehmen Temperaturen und leichtem Wind im Regensburger Universitätsstadion ausgetragen wurde.

Foto Kiefner: Jonas Storch (Start-Nr. 343) auf dem Weg zur neuen Bestleistung, zum Sieg und zur Qualifikationsnorm für die Deutschen Meisterschaften

Über 1500m lief Jonas Storch vom Start weg genau nach Plan, konnte seine vorgenommenen Zwischenzeiten exakt einhalten und sich auf den letzten 500 m sogar noch etwas steigern. Mit der um 11 Sekunden auf nun 4:07,82 Minuten verbesserten persönlichen Bestzeit holte er sich in der Männlichen Jugend U 18 nicht nur den Sieg vor Sebastian Lange (VfL Murnau) und Paul Zimmermann (LG Telis Finanz Regensburg) sondern auch die Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften Mitte Juli in Ulm!

Das erfolgreiche LG-Duo Jonas Storch und Anna Drexler

Nach einer Regenunterbrechung ging es dann für Anna Drexler im letzten Lauf des Abends um 21.30 Uhr auf die 3000-m-Strecke. Hinter der Spitzengruppe um die spätere Siegerin Miriam Dattke konnte sie sich in der Verfolgergruppe einreihen und ihr Rennen sehr gleichmäßig gestalten. Als das Tempo etwas nachließ setzte sie sich gemeinsam mit Vanessa Mikitenko (SSC Hanau-Rodenbach) ab und lief nach schnellen letzten 600m mit neuer persönlicher Bestzeit von 9:44,60 Minuten als ausgezeichnete Sechste über die Ziellinie!

Bericht und Fotos von Josef Heisl, sl, Nr. 2464

Von Josef Heisl

Passau/Hofkirchen  Zum Diözesantag trafen sich die Delegierten des DJK Diözesanverbandes (DV) Passau in Hofkirchen. Dieses ranghöchste Organ der DJK in der Diözese Passau hatte wichtige Entscheidungen zu treffen, unter anderem nach dem Tod von Klaus Moosbauer einen neuen Diözesanvorsitzenden und seine Führungsmannschaft zu wählen. Einstimmig entschieden sich die Vereinsvertreter für Siegfried Kapfer (66) von der DJK Eintracht Passau. Auch bei den Stellvertretern gab es einen Umbruch. Für die nicht mehr Angetretenen wurde überwiegend junges Personal gewählt. Bemerkenswert war der Vortrag von Weltschiedsrichter Dr. Felix Brych, der tiefe Einblicke ins professionelle Schiedsrichterdasein und den Videoreferee bot. (Darüber folgt gesonderter Bericht.)

Wie bei der DJK, einem kirchlichen Sportverband üblich, begann der Tag mit einem Gottesdienst in der Hofkirchner Pfarrkirche Maria Himmelfahrt. Geistlicher Beirat Domkapitular em. Dr. Johann Wagenhammer, der von seinem Stellvertreter und designiertem Nachfolger Josef Mader als Konzelebrant unterstützt wurde, ging in seiner Predigt auf die derzeitigen großen Verunsicherungen wie die Pandemie, den  irrsinnigen Krieg in der Ukraine und dem Klimawandel ein. Habsucht und Eigensinn würden die Natur überfordern und sie zerstören. Frieden sei nicht nur Nichtkrieg und Waffenstillstand. Frieden wachse im liebend gelebten Mit- und Füreinander und dem grundsätzlichen Vertrauen. Das mache auch die DJK interessant, die eine Gemeinschaft sei, die Sport als Spiel betreibe. 

Im Gasthof zur „Post“ begrüßte anschließend der kommissarische Diözesanvorsitzende Peter Schade insbesondere Vizelandrätin Roswitha Toso, Pfarrer Gotthard Weiß, Bürgermeister Josef Kufner, den BLSV-Vize Walter Knoller, die stellvertretende Vorsitzende des DJK Landesverbandes Bayern Gabi Nafz sowie die Delegierten aus den 76 DJK Vereinen im Bistum. In ihrem Grußwort nannte Roswitha Toso die DJK eine Zierde des Sports und ein Aushängeschild. Dieser Sportverband sei verwurzelt in der christlichen Tradition unserer Heimat. Sport sei ein guter Botschafter des Glaubens. Die Sonderseiten der DJK im Bistumsblatt seien für sie stets von großem Interesse. DJK sei also wirklich mehr als nur Sport. Bürgermeister  Josef Kufner zeigte seine Freude darüber, dass dieser große Sportverband schon zum zweiten Mal in seiner Gemeinde diese wichtige Versammlung abhalte. 

Für den BLSV überbrachte die Grüße Kreis-Vize Walter Knoller. Es herrsche derzeit ein großes Bedürfnis  wieder zusammenkommen zu können. Der Sportbetrieb habe vor allem den Kindern und Jugendlichen gefehlt. Die DJK sei die zweite große Familie des Sports in Bayern, lobte Knoller. Ohne die Beiden, BLSV und DJK gäbe es keinen organisierten Sport in Bayern. Gabi Nafz vom DJK Landesverband stellte die ausgezeichnete Zusammenarbeit zwischen Diözesanverband und Landesverband der DJK in den Vordergrund. In Passau werde erfolgreiche Arbeit geleistet, was man auch an dem Mitgliederzuwachs ersehen könne.  Nafz kritisierte die Fehlentwicklungen im organisierten Sport auf Bundes- und Landesebene, sowie den Umgang von führenden Personen untereinander. Da könne man stolz sein, dass das Leitbild der DJK in den Vereinen erhalten bleibe.  

„Wir von der DJK schauen nach vorne und entwickeln uns auch nach vorne“, stellte Nafz heraus. Es sei beispielsweise gelungen, in Augsburg eine eigene Landesgeschäftsstelle einzurichten. Damit könne man die Diözesangeschäftsstellen unterstützen. Dafür gelte es Bischof Dr. Stephan Oster zu danken, der dabei mitgewirkt habe. Der Sport stehe vor zahlreichen Herausforderungen, wie der Einführung der Ganztagsschule schon ab der Grundschule, der demographischen Entwicklung  und der zunehmenden Konkurrenz privater Anbieter. Dazu sei die Bereitschaft Ehrenamtlicher sich zu engagieren rückläufig. Da sei es gut, dass die DJK Vereine qualitativ hochwertige Angebote bieten. Es gelte auch klar Stellung zu beziehen. DJK verstehe den Sport um des Menschen willen nicht um des Kommerzes. Die christliche Werteorientierung sei ein Alleinstellungsmerkmal für die DJK. Der Sportverband sei eine Brücke zwischen Sport und Kirche, wobei Kirche einen Mehrwert darstelle.

Seit 2017 habe sich viel verändert, stellte Peter Schade in seinem Tätigkeitsbericht fest. Der Tod von Klaus Moosbauer habe eine große Lücke aufgetan. Positiv sei der gegenläufige Trend zum Mitgliederschwund bei anderen Vereinigungen. Der DJK DV Passau habe von 2021 auf 2022 einen erfreulichen  Mitgliederzuwachs von 33 945 auf 34 048 zu verzeichnen. „Das ist euer Verdienst“, machte er in Richtung Vereinsvertreter deutlich. Der DJK DV sehe sich als Dienstleister, der aktuelle Themen erörtere, beispielsweise bei den On Tour-Veranstaltungen. Er unterstütze bei der Übungsleiterausbildung und durch den Albert Probst Preis auch bei der Jugendarbeit. 

„Sport ist der wichtigste Teil unserer Arbeit“, stellte Schade fest und nannte einige Diözesanmeisterschaften wie beispielsweis Ski und Stockschießen. Leider habe die größte Veranstaltung, der Domlauf, jetzt schon zweimal wegen der Pandemie abgesagt werden müssen. Als Ersatz werde es heuer am 22. Oktober einen Crosslauf geben. 

Den Finanzbericht erstattete Klaus Lorenz, dem die Kassenprüfer Franz Varga und Johann Ranzinger  eine ausgezeichnete Arbeit bescheinigten, was zur einstimmigen Entlastung führte. Unter der Leitung von Gabi Nafz wurden anschließend die Neuwahlen durchgeführt. Alle Kandidatinnen und Kandidaten wurden per Akklamation einstimmig gewählt. Durch den Rückzug von Peter Schade, Luise Reiter und Hans Weber als stellvertretende Vorsitzende und den Tod von Klaus Moosbauer, mussten der  Vorsitzende und alle Stellvertreter neu bestimmt werden. Auch über die neu gefasste Satzung für DJK Vereine wurde nach Vorstellung durch Diözesangeschäftsführer Philipp Roos abgestimmt. Sie wurde einstimmig bestätigt.  

Geehrt wurden wegen besonderer Verdienste Luise Reiter, Peter Schade, Fritz Seibold, Anton Kurbatfinski und Klaus Lorenz.

Neuwahlen

Diözesanvorsitzender Siegfried Kapfer, Stellvertreter Patrick Buttinger, Alfons Zellner, Elisabeth Wolf und Johannes Asenbauer, Frauenwartin Tamara Sigl, Schatzmeisterin Claudia Skatulla, Sportwart Josef Schleicher, Kassenprüfer Franz Varga und Klaus Lorenz, Fachwarte Fußball Christian Krieg und Christoph Eder, Wintersport Max Reiter, Leichtathletik Siegfried Kapfer, Kegeln Heinrich Schacherl, Tennis Martin Skatulla, Sportjugend Florian Schenk, Pressewart Josef Heisl.

Alle Bilder von Erwin Fladerer, Bayerische Laufzeitung 

(KS.) Mit neuer persönlicher Bestzeit erkämpfte sich Sabrina Prager von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau bei den diesjährigen Bayerischen Marathon-Meisterschaften, die im Rahmen des „30. Regensburg Marathon“ ausgetragen wurden, ihren ersten bayerischen Marathon-Titel.

Der ausrichtende LLC Marathon Regensburg hatte eine schnelle und abwechslungsreiche Laufstrecke mit Start und Ziel am Infineon-Parkplatz direkt neben dem Westbad austrassiert, wobei die Teilnehmer eine Halbmarathon-Runde durch den Landkreis Regensburg mit Blick auf die Walhalla und zwei 10-km-Runden durch die Innenstadt mit zweimaliger Überquerung der Steinernen Brücke zu absolvieren hatten.

Unter dem Beifall tausender Zuschauer und unterstützt durch eine Vielzahl von Musikgruppen gingen die Läuferinnen und Läufer bei optimalen äußeren Bedingungen und Sonnenschein auf die Strecke, wobei Sabrina Prager das Rennen mit dem Ziel die 3-Stunden-Marke zu knacken sehr offensiv und vorne anging.
Die Halbmarathon-Marke durchlief sie bei 1:27 Stunden, konnte das Tempo weiter konstant hoch halten, kam in einen richtigen Flow und konnte zum Ende hin sogar noch etwas zulegen.
Mit neuer persönlicher Bestzeit von 2:56:47 Stunden verwies sie schließlich Manuela Glöckner (SC Kemmern) und Bettina Breitenfeld (SG Stadtwerke Freising) auf die weiteren Plätze und durfte sich über ihren ersten Bayerischen Marathon-Titel freuen!

LG-Bergfex beim „Alpe Adria Ultra Trail“- am 29.05.2022

KS.) Mit der Teilnahme am 25-km-Rennen des diesjährigen „Alpe Adria Ultra Trail“ stellte sich Franz Prager von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau am Wochenende seiner ersten internationalen Herausforderung 2022.

Das 25-km-Rennen des „Alpe Adria Ultra Trails“ mit Start und Ziel auf der Piazza Unita in der italienischen 4000-Einwohner-Stadt Tarvisio im italienisch-österreichisch-slowenischen Dreiländereck im Kanaltal ist laut Ausrichtern ein Rennen mit „sehr einfachem Rezept“.
Zunächst vom Start weg 14,3 km Anstieg bis auf den Gipfel des Monte Lussari auf 1732 m, dann 5,6 km den sog. Pilgerpfad wieder bergab und die letzten 5,5 km über hügelige Trails zurück ins Ziel und alles in allem mit insgesamt 1770 Höhenmetern.

Franz Prager bester Deutscher und schnellster 65jähriger!

Nach 2:53:26 Stunden lief Franz Prager als Gesamt-Elfter, bester Deutscher und schnellster 65jähriger über die Ziellinie.
Sieger des Rennens war der italienische Skyrunning-Europameister von 2015 und zweimalige Gewinner der „Skyrunner-World-Series“ Tadei Pivk.

LG-Duo bei der „Bayerischen Meile“ in Ruhpolding am 27.05.2022 erfolgreich

(KS.) Gold und Bronze erkämpften sich Mario Bernhardt und Stephan Deckwerth von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau bei der „Bayerischen Meile“ in der oberbayerischen 6200-Einwohner-Gemeinde Ruhpolding im Landkreis Traunstein, wo knapp 400 Teilnehmer auf Strecken zwischen 800 m und 7,2 km am Start waren.
Bei der „Bayerischen Meile“, einem vom SV Ruhpolding ausgerichteten Volkslauf über 7,2 Kilometer, also über die alte seit 1872 gültige sog. bayerische Meile, musste ein 1.800-m-Rundkurs mit Start und Ziel im Ortszentrum viermal durchlaufen werden.

Das erfolgreiche LG-Duo (v.li.) Mario Bernhardt und Stephan Deckwerth

Bei nahezu perfektem Laufwetter holte sich Mario Bernhardt nach 24:29 Minuten den Sieg vor Triathlon-Spezialist Florian Prambs (TSV Palling) und Stephan Deckwerth, für den die Uhren nach 25:38 Minuten stehen blieben!

(KS.) Mit einem absolut klasse Auftritt verbesserte Lisa Fuchs von der Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Passau ihre 2019 aufgestellte persönliche Bestzeit über 3.000 m beim diesjährigen Läufercup des TSV Eintracht Karlsfeld, bei dem Teilnehmer aus 26 Vereinen am Start waren! 

Bild (Foto SimonHolländer)

Bei guten äußeren Bedingungen machte Lisa Fuchs, die heuer bereits mit neuen persönlichen Bestzeiten über 5000 m und 10 km erfolgreich war, zuletzt aber eine verletzungsbedingte Wettkampfpause hatte einlegen müssen, vom Start weg Tempo und steigerte letztlich ihre persönliche Bestzeit auf nun tolle 9:39,39 Minuten und holte sich damit auch den Sieg vor Yvonne Kleiner (LG Stadtwerke München) und Andrea Horney (LG Kreis Dachau).